Die Wanderung über die "lange Wand" nach Weltenburg führt durch das FFH-Gebiet Weltenburger Enge. Eine Landschaft die durch Ihre wildromantische Ausstrahlung beeindruckt.

 

 

Kloster Weltenburg Eine schöne Familienwanderung. Wir lassen das Auto in Kelheim beim Finanzamt stehen und orientieren uns durch das Fischerdörfl in Richtung Donau.

Bis nach Wipfelsfurt ist er auch für Kinderwagen geeignet.

Wir genießen die Aussicht auf ein fast unberührte Donautal, Buchenmischwälder und außergewöhnliche Kalksteinformationen.

 

Wir wandern an der Donau Entlang, passieren das Klösterl und den Felsen Bienenkorb. Danach wird das Donautal etwas weiter, wir sind in Wipfelfurt angelangt. Am Ende biegt der Wanderweg nach rechst bergauf ab. Wir folgen diesem Weg, der uns auf die "Lange Wand" führt.

Hier zwängt sich die Donau durch die Weltenburger Enge oder den "Donaudurchbruch". Die Weltenburger Enge ist ein Naturschutzgebiet mit Europadiplom.

Auf der Langen Wand angekommen hat man einen wunderbaren Blick auf die Weltenburger Enge und etwas später auf das Kloster Weltenburg.

Weltenburger Wanderwege
Weltenburger Klosterhof Nach der Aussicht gehen wir ein Stück auf dem Keltenwall entlang und dann links bergab. Auf der Straße nach Stausacker erreichen wir die Kahnüberfahrt nach Weltenburg. Der Besuch der Klosterkirche, ein barockes Juwel der Gebrüder Asam, ist Pflicht.

 

  Weltenburger Klosterkirche
St. Johannes Baptist Neben dem wunderschönen Biergarten im Klosterhof bietet der Ort Weltenburg zahlreiche Möglichkeiten zur Einkehr.

Wer den Weg zurück nicht zu Fuß machen will kann mit dem Schiff durch den Donaudurchbruch nach Kelheim zurückfahren.

Schifffahrt Kelheim

Wir haben die Donau mit der Fähre nach Stausacker überquert und auf der Straße zurück in Richtung Kahnanleger. Fähre Stausacker
Kloster Weltenburg

 

 

 

 Unterwegs hat man noch einmal einen wunderschönen Blick auf Weltenburg.

Über die Waldroute (Markierung II) wandert man bequem zurück. .

Marterl
Befreiungshalle

 

 

 

Wer will kann hier noch die Befreiungshalle, ein Bauwerk König Ludwig I besichtigen.

Danach führt der Weg in Serpentinen bergab zum Ausgangspunkt