2016 05 27 15h33m022

Frauenwanderung 2016 in der Fränkischen Schweiz

Tag 1

"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah". War sicherlich einer der Beweggründe, warum wir uns für die Fränkische Schweiz als Ziel der Frauenwanderung entschieden haben. Als Ausgangspunkt für unsere Wanderungen haben wir Gößweinstein gewählt, einbekannter Wallfahrtsort und zentral gelegen.

Die erste Wanderung führte uns durch die bekanntesten Täler der Fränkischen Schweiz: Wiesenttal und Aufseßtal

 

 

 2016 05 26 10h47m46

Ausgangspunkt war Muggendorf im Wiesenttal und erste Station das Quakenschloss, eine Höhlenruine mit einer Sage.

2016 05 26 11h01m19

Weiter ging es durch Buchenwälder zum Adlerstein einem Aussichtspunkt.

 2016 05 26 11h08m222

Der Adlerstein wird über eine Treppe bestiegen.

 2016 05 26 11h40m19

Nach dem Örtchen Engelhardsberg lud uns ein Rastplatz zur Mittagspause ein.

2016 05 26 11h54m35 

Firsch gestärkt machten wir uns auf den Weg zur Riesenburg. Hier einige Eindrücke.

 2016 05 26 11h56m12

 

 2016 05 26 11h57m13

 

 2016 05 26 11h58m19

Über Treppen fühte der Weg wieder hinab ins Wiesenttal.

 2016 05 26 12h31m47

Das Wetter war fantastisch und so steuerten wir unser nächstes Ziel an, die Kaffeemühle im Aufseßtal.

 2016 05 26 14h30m41

Die Kaffeemühle ist ein beliebtes Ausflugsziel, dem entsprechend war es schwierig ein Plätzchen für uns zu finden.

2016 05 26 20h41m23

Nach dem Abendessen spazierten wir noch eine Runde durch Gößweinstein. Die Burg über Gößweinstein

2016 05 26 20h41m38

und verbrachten noch ein paar schöne Stunden auf dem Pfarrfest.

Tag 2

Der zweite Tag startete bewölkt mit leichtem Regen. Wir entschieden uns deshalb an der Kirchenführung in Gößweinstein. Ab Mittag besserte sich das Wetter und wir brachen auf nach Pottenstein unserem zweiten Ausgangspunkt. Ein Tal ohne Autoverkehr und -lärm war unser Ziel, das Püttlachtal.

 

 2016 05 28 09h05m492

Die Basilika, die mitten in Gößweinstein steht, ist absolut sehenswert. Hier einige Eindrücke.

 2016 05 27 10h06m112

 

 2016 05 26 16h59m362  2016 05 26 16h59m232

 

 2016 05 27 11h41m55

 2016 05 27 13h11m56

Vom Püttlachtal ging es hinauf nach Hollenberg, der Abstecher lohnt schon allein wegen der Ruine Hollenberg und der Aussicht über die Fränkische Schweiz.

 2016 05 27 13h52m53

Von Hollenstein führte die Rundwanderung weiter zum Bergwachtkreuz über Pottenstein.

 2016 05 27 15h31m55

Blick vom Bergwachtkreuz auf Pottenstein.

2016 05 27 15h33m022 

Die Bergwachthütte war leider geschlossen, wir wären gern eingekehrt.

 2016 05 27 15h33m28

Die Burg über Pottenstein.

Tag 3

Am dritten Tag stand die Lange Meile ein Hochplateau nördlich von Ebermannstadt auf dem Programm. Einkehren wollten wir hier im Schwarzen Keller, der leider geschlossen hatte (trotz Öffnungszeiten im Internet). Wir fanden jedoch einen gemütlichen Ersatz. 

Vorher statteten wir aber Ebermannstadt einen kurzen Besuch ab.

 

2016 05 28 10h23m472

Marienkapelle

2016 05 28 10h27m58

Die Kapelle beeindruckt mit ihrer spätbarocken Innenausstattung.

2016 05 28 10h33m47

Der Marktplatz lud zum Verweilen und einer Kaffeepause ein.

 

 

2016 05 28 13h01m222

Kapelle

 2016 05 28 13h31m03

Das Hochplateau Lange Meile ist verkehrstechnisch nicht erschlossen und man wandert abseits von Straßen. Eigentliches Ziel wäre der Schwarze Keller gewesen, der am Berg liegt und einen tollen Ausblick bietet. Leider ist der Schwarze Keller seit dem Frühjahr geschlossen, da sich kein Pächter gefunden hat. Mit unserm Citybus fuhren wir nach Drosendorf und kehrten dort im Kropffeld Keller ein.

2016 05 28 14h06m33

Bei einer guten Brotzeit mit frischem Brot und gutem Bier saßen wir gemütlich im Garten.

2016 05 28 14h07m41

Die Besonderheit des Kropfeld Kellers ist das Backhaus in dem zweimal die Woche frisches Brot gebacken wird.

 Tag 4

Der vierte Tag führte uns nach Buttenheim und zum Senftenbergkeller. Wieder mal spielte das Wetter nicht so richtig mit. Deshalb besichtigten wir, bevor wir mit unserer Wanderung starteten, die Kirche in Buttenheim.

Ab 11:00 Uhr machten wir uns auf den Weg. Durch Wiesen und Felder leitete uns das Navi auf den Senftenberg, ein Bergrücken, der weithin sichtbar ist. Unweit vom Keller befindet sich das Kirchlein St. Georg, die wegen des jährlichen Georgirittes weithin bekannt ist.

 

 2016 05 29 08h34m27

Pfarrkirche St. Bartholomäus in Buttenheim

 2016 05 29 08h34m522
 2016 05 29 08h35m20  

 

 2016 05 29 13h17m04

 2016 05 29 12h07m17

Spzeialität im Senftenbergkeller: Liptauer mit Musik

 2016 05 29 13h14m06

Hier gibt es nicht nur schattige Plätze. Die Brotzeiten sind deftig und das Bier herb und günstig.

 2016 05 29 13h15m46

Typisch für einen Felsenkeller ist, dass das Bier direkt aus dem Keller ausgeschenkt wird.

 2016 05 29 13h29m42

Gleich um die Ecke befindet sich die St.-Georgs-Kapelle.

 2016 05 29 13h21m26
 2016 05 29 13h22m032  

P1050436  

Mit diesem Panorama endete uns viertägiger Ausflug in die Fränkische Schweiz. Das Land der schönen Täler, Felsen und Bierkeller.